Was den Rest des Jahres angeht

Es war eine verrückte Woche.

Dass ich Stephen King sehen durfte, habe ich ja schon ausführlich beschrieben. Inzwischen konnte ich auch mich selbst beim Stellen meiner Frage sehen, was das Ganze fast noch seltsamer macht. Hier ist ein Video, so ab 16:20 stolpere ich im Bild rum. Dass ich von der Dame mit dem Mikro rausgewunken wurde und mich vorbeiquetschen musste, habe ich ja geschildert. Erst jetzt beim Ansehen des Ganzen wird mir bewusst, dass er es trocken kommentierte mit: „The suspense is killing me.“ Yeah, ich habe King Spannung eingejagt! 😉 Das Video hat nun einen Ehrenplatz auf meiner Festplatte. Klar.

Dazu kam die Jubiläumsepisode von „Doctor Who“ im Kino. Viel zu viele Menschen, viel zu viel Gedrängel, was will man Samstag Abend auch sonst erwarten. Immerhin war der Saal nur zur Hälfte gefüllt und es waren augenscheinlich nur echte Fans im Kino. Tolle Jubiläumsepisode – das Franchise wird auch hierzulande mehr Fans gewinnen.

Nun gibt’s Neuigkeiten von meiner eigenen Arbeit.

Vielleicht erinnert sich noch der eine oder andere daran, dass letztes Frühjahr mein erstes Sachbuch angekündigt worden war. Nun, das ist noch nicht erschienen, denn es gab eine Planänderung. Es wird die Reisenden und Nichtreisenden zum Beginn der kommenden Reise-, bzw. Nichtreisesaison belustigen. Und es hat einen neuen Titel und ein neues Cover bekommen. Angekündigt ist es nun für 19. Mai 2014 und so sieht es aus:

urlaub_cover

Ich freue mich jetzt schon auf die Lesungen daraus. Für sie werde ich ggf. sogar Lesereisen auf mich nehmen.

Und dann ist da noch der seit Ewigkeiten in Arbeit befindliche Politthriller. Ich bin im Showdown. Ich bin erschöpft, aber ich bin im Showdown. Von der ersten Fassung musste ich deutlich mehr umarbeiten, als ich erhofft hatte, aber ich glaube, jetzt habe ich die Kurve bekommen. Erscheinungstermin steht noch in den Sternen, aber LAND IN SICHT.

Ach ja – und meine Anthologie, äh, ich meine die Kurzgeschichtensammlung, wie ich belehrt wurde (Anthologien versammeln Geschichten von mehreren Autoren), ist immer noch nur als Kindle-E-Book erhältlich und noch nicht als Printausgabe oder auf anderen Plattformen. War noch keine Zeit, sich mit den anderen Kanälen zu befassen. Insgesamt verkauft wurden inzwischen ca. 80 Stück, ist also immer noch ein nettes Hobby, aber nicht mehr. Im Schnitt geht jede Woche 1 Exemplar raus, manchmal sogar 2. Alles im erwarteten Rahmen.

Geistig schließe ich dieses sehr seltsame Jahr mit seinem Jubiläum schon langsam ab. Ich habe in bisher keinem Jahr so viel an eigenen Büchern arbeiten können, aber erschienen ist bislang eben nur die Anth-, die Kurzgeschichtensammlung. Auch sonst war mehr als genug zu tun, und ich kann nicht fassen, dass schon wieder fast Dezember ist. Was 2014 angeht, bin ich nicht nur wegen des obigen Buches sehr optimistisch.

Aber jetzt erst mal – Zielgerade. Mit dem Thriller und 2013. So viel Zahnfleisch ist noch da.