Bin ich blöd und dichte?

Schon von der Google-Poesie gehört? Die Autovervollständigung bietet tiefe Einblicke in die Menschheit. Tendenziell in die Abgründe.

So auch mein neuer Buchtitel:

poesie1Schon das erste Gedicht zeigt, welch existenziellen Fragen sich die Menschen stellen.

Die Ergänzung des nächsten Wortes führt zu:

poesie2

Selbstzweifel! Existenzialismus pur!

Und dann noch:

poesie3

Da wird es wirrer … offenbar fragen sich die Leute da draußen nicht oft, ob sie blöd und noch etwas sind, denn das Wort wird schon durch „dumm“ autovervollständigt – und aus der Frage wird eine Feststellung.

Ich sag ja: Abgründe.