„Ausgewählt“ und abgerechnet

Nachdem ich meine Verkaufserwartungen geschildert hatte – ja, die waren sehr realistisch. Inzwischen sind 34 Exemplare registriert worden, 1 davon in den USA. Ich dürfte die meisten der Käufer mit Vornamen kennen. Die 50 Stück sollten in nächster Zeit noch durchlaufen, denke ich, und dann wird es sich bei ein paar Stück pro Monat einpendeln, wenn nicht irgendeine Überraschung passiert. Auch eine 5-Sterne-Rezension gibt es schon, die zu meiner Freude die Geschichten mit „Twilight Zone“ vergleicht.

Nun bin ich ja nicht der Erste, der so was versucht, im Gegenteil. Ob kleine und unbedeutende Autoren oder die großen Namen – so ziemlich alle haben schon ein oder zwei E- Books rausgegeben, und – wie ich – haben sie meistens ihre sowieso vorhandenen ollen Kamellen Klassiker rausgebracht. Andere machen das schon eine Dekade lang oder haben erfolgreich ihr elektronisches Sortiment aufgebaut. Meine Erkenntnisse über E-Books und Selfpublishing sind nicht neu, nicht revolutionär.

Aber ich mache sie aus erster Hand.

Und freue mich, in der Kindle-SF-Kategorie sogar zwischendurch in den Top 10 gewesen zu sein – mit einem Cover, das etwas aus dem Rahmen fällt:

ausgewählt kindle SF