Wie man mit multinationalen Firmen arbeitet

Es ist ganz einfach und unkompliziert

  • Der Dienstleister verhandelt die Arbeit.
  • Der Dienstleister erledigt die Arbeit.
  • Der Dienstleister lässt sich von der deutschen Niederlassung per E-Mail bestätigen, dass die Arbeit erledigt wurde.
  • Der Dienstleister schickt eine Brieftaube mit dem Ausdruck dieser Bestätigung ins Hauptquartier im Ausland.
  • Dort wird die Taube gebraten und als Delikatesse an Donald Trump verkauft.
  • Wenn Donald Trumps Sekretärinnen vorgekostet haben und nicht gestorben sind, schickt er eine Depesche ins Hauptquartier, dass alles in Ordnung ist.
  • Die Finanzabteilung im Hauptquartier schickt eine Rohrpost mit der Bestätigung, dass die Bestätigung aus der deutschen Niederlassung valide sei und nun die Rechnung gestellt werden darf, in die deutsche Niederlassung.
  • Diese schickt sie an den Dienstleister per berittenem Boten.
  • Der Dienstleister setzt die Rechnung auf und schickt das PDF in die deutsche Niederlassung.
  • Diese signalisiert dem Hauptquartier im Ausland mit einer Stafette von Rauchzeichen, dass die Rechnung ok ist.
  • Das Hauptquartier sieht die Rauchzeichen und morst eine Freigabe in die Finanzabteilung.
  • Die Finanzabteilung verlangt vom Dienstleister, dass er die das PDF direkt an sie schickt, um den Prozess zu vereinfachen.
  • Der Dienstleister schickt die Rechnung per E-Mail an die Finanzabteilung.
  • Dort wird sie ausgedruckt.
  • Die Rechnung wird von Mönchen in lateinische Handschrift übersetzt und von einem Knabenchor gesungen, während eine Ziege geopfert wird.
  • Die Überweisung wird angewiesen.
  • Das Zahlungsziel von drei Äonen wird konsequent eingehalten.
  • Der Dienstleister erklärt den ganzen Prozess seinem weinenden Steuerberater.
Posted in Freiberufler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.