Wie man garantiert erfolgreiche(r) SchriftstellerIn wird!

  1. Schreiben ist reines Talent. Niemand darf einfach schreiben und durch Übung besser werden. Das Gesetz verlangt, dass so etwas “in die Wiege gelegt” worden sein muss. Sie sollten also zunächst Ahnenforschung betreiben, um herauszufinden, welche Ihre Vorfahren Schriftsteller waren oder schrifststellerähnliche Berufe ausgeübt haben (Buchhalter, Hofnarr, Höhlenmaler). Ist das nicht möglich, lassen Sie von einer Genetik-Firma eine DNA-Analyse machen. Weisen Sie darauf hin, dass Sie bereit sind, eine besonders hohe Gebühr bezahlen zu wollen, wenn bei Ihnen das Schriftsteller-Gen gefunden wird. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird es dann passieren. Sollte das alles nicht zum gewünschten Ergebnis führen, heuern Sie ein Medium (“Medium”, haha) an, um eine Geistesverwandtschaft mit einer berühmten Schrifstellerin oder einem Schriftsteller Ihrer Wahl feststellen zu lassen. Verhalten Sie sich fortan wie die gefundene Person. (Allerdings dürfen Sie gern älter werden als Novalis oder Keats und wenn Sie es nicht vertragen, dürfen Sie auch weniger trinken als Hemingway.)
  2. Wenn Sie beschlossen, haben, erfolgreiche(r) SchriftstellerIn zu werden, sollten Sie sofort allen Leuten davon erzählen. Beginnen Sie unverzüglich damit, Ihrem direkten Umfeld davon zu berichten, dass Sie ein Buch schreiben wollen. Lassen Sie sich nicht davon verwirren, wenn die Leute fragen, was es denn für ein Buch werden soll. Sie haben beschlossen, es zu schreiben, das ist der wichtigste Schritt. Sie sind jetzt SchriftstellerIn! Das heißt ja nicht, dass Sie wirklich was schreiben müssen.
  3. Legen Sie auch sofort eine Autorenseite bei Facebook an und laden Sie so viele Leute wie möglich ein, diese zu liken. Lassen Sie die Seite nicht einschlafen und posten Sie jeden Tag mindestens drei Sachen (1x einen Sinnspruch, den Sie sich selbst ausdenken, idealerweise als teilbares Bild, 1x Ihren Schreibfortschritt in Prozent, 1x den Wetterbericht).
  4. Wenn Sie keine Katze haben, kaufen Sie eine. SchriftstellerInnen posten Katzenbilder.Wenn Sie keinen Schreibfortschritt verzeichnen können, ist ein Katzenbild eine gängige Alternative. Versuchen Sie, die Kosten für Katzenfutter als Betriebsausgabe von der Steuer abzusetzen.
  5. Lassen Sie ein repräsentatives Autorenfoto machen. Besonders ratsam ist die Denkerpose. Heuern Sie dafür mehrere professionelle Fotografen an. Posten Sie alle Bilder bei Facebook, machen Sie ein Event aus der Abstimmung.
  6. Verwenden Sie viel Sorgfalt auf die Wahl Ihres Schreibgeräts. Es darf Ihrer Kreativität auf keinen Fall im Weg stehen. Sie möchten doch nicht Scheitern, bloß weil Sie den falschen Füller oder die falsche Textverarbeitung benutzen! Finden Sie zunächst heraus, ob Sie analog (per Hand oder mit klassischer Schreibmaschine) oder digital schreiben wollen. Ist Ersteres der Fall, sollten Sie sich nicht von hochnäsigen Verlegern verwirren lassen, die keine handgeschriebenen Manuskripte annehmen wollen. Mit derart unprofessionellen Verlagen sollte ein Genie wie Sie überhaupt nicht zusammenarbeiten. Wenn Sie am Rechner arbeiten wollen, evaluieren Sie ausführlich jede Kreativsoftware, die nicht bei drei auf den Bäumen ist. Außerdem sollten Sie besonders viel Sorgfalt bei der Wahl Ihrer Tastatur walten lassen. Vielleicht kommen Sie nur in den Flow, wenn Sie auf Tasten aus Elfenbein tippen? Finden Sie es heraus.
  7. Als erfolgreiche(r) SchriftstellerIn dürfen Sie sich ruhig den ein oder anderen Spleen erlauben, ja es ist im Sinne des Aufbaus Ihres Namens als Marke sogar ratsam. Sie müssen lange vor der Veröffentlichung Ihres Buches ein scharfes Profil da draußen haben, sonst gehen Sie in der Masse unter. (Überhaupt ein großes Problem, dass nicht nur Naturtalente wie Sie schreiben, sondern dass inzwischen alle möglichen Leute etwas rausbringen. Frechheit!) Legen Sie sich ein extravagantes Hobby, einen unverwechselbaren Kleiderstil und eine Anti-Frisur zu.
  8. Schreiben Sie.
  9. Bekommen Sie eine existenzielle Krise.
  10. Lassen Sie sich höhnisch von Ihrer Katze anschauen.
  11. Geben Sie auf.
  12. Fangen Sie wieder an.
  13. Füttern Sie die Katze.
  14. Schreiben Sie weiter.
Posted in Freiberufler, Leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.