Heureka!

Gestern hatte ich einen dieser wertvollen Momente im Leben eines jungen Autors: es kamen im Kopf zwei Sachen zusammen, die die Grundlage für eine Geschichte sind, vielleicht sogar für einen Roman.

Es ist eine Idee, bei der ich mir sage: die ist verdammt gut und originell … warum hat noch niemand anders diese Idee gehabt?!

Vielleicht hat sie schon jemand gehabt.

Ich traue mich kaum, ein paar Stichworte zu googlen, weil ich befürchte, dass es da draußen schon ein Buch, einen Film oder ein Spiel gibt, das ungefähr diese Idee ausformuliert. Sicher völlig anders als das, was bei mir entstehen würde, denn im Moment ist es nur ein Gedankenspiel. Die eigentliche Arbeit der Plot- und Figurenentwicklung entscheidet, was aus dieser Idee wird.

Aber es wäre nicht mehr originell.

Wenn ich im Netz danach suchte, käme es zu einer dieser beiden Möglichkeiten:

Ich finde nichts

Tatsächlich: es gibt kein Buch, keinen Film, kein Spiel, in denen in etwa mein Grundgedanke ausformuliert worden ist. Zumindest, soweit ich es überblicken kann. Vielleicht hat irgendjemand aus Minnesota, Slowenien oder Südkorea ein Buch geschrieben, das weder auf meinem noch auf Googles Relevanzradar ist, aber davon hat offenbar bislang kaum jemand was mitbekommen. Bei diesem Ergebnis käme ich unter Zugzwang: schnell, schnell selbst was aus dieser Idee machen, bevor es jemand anders tut!

Ich finde etwas

Oh, es hat tatsächlich jemand aus Minnesota, Slowenien oder Südkorea ein Buch mit “meiner” Idee geschrieben. Vielleicht ist es kein Bestseller, aber die Parallelen wären offensichtlich. Was dann? Soll ich es einfach ignorieren und einfach mein eigenes Ding durchziehen? Oder es mir besorgen, um alle möglichen Parallelen zu vermeiden?

Die Lösung, wie ich damit umgehe, ist zufälligerweise auch das Wort, das die Grundlage eines jeden erfüllten Lebens ist:

Egal

Ich google nicht. Ich schreibe einfach. Die Autorin oder der Autor aus Minnesota, Slowenien oder Südkorea muss damit leben, dass Ideen ein Allgemeingut sind. Und wenn das, was ich ausformuliere, am Ende gewisse Parallelen zu anderen Werken besitzt:

Was diese originelle Idee eigentlich ist?

Na, das verrate ich natürlich nicht.

Minnesota, Slowenien und Südkorea lesen mit!

Posted in Freiberufler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.