Handwerkszeug

Wenn ich einen Elektromarkt gehe, kann ich nicht anders, als an allen Tastaturen einen Nonsens-Text zu schreiben.

Wie fühlt sich die Tastatur an? Zu weich? Zu hart? Wie klingt sie? Wie groß sind die Tasten? Wie fühlt sich das Plastik an? Kann ich mir vorstellen, mit dem Ding hunderttausende Wörter zu schreiben oder würde ich nach kurzer Zeit eine neue herbeiwünschen?

So richtig zufrieden war ich bislang mit keinem Modell, und gleichzeitig bin ich zu geizig, einen dreistelligen Betrag in eine Tastatur zu investieren, denn vielleicht macht es in der Praxis kaum einen Unterschied zu dem 15-Euro-Hobel. Gerne würde ich eine dieser mechanischen Tastaturen über einen längeren Zeitraum in der Praxis testen, aber zum einen steige ich bei den Switches in allen Farben des Regenbogens nicht durch und zum anderen befürchte ich, dass ich nach drei Tagen die Tastatur anbrülle: “JETZT HALT MAL DIE SCHNAUZE!”

Die erste exzessiv genutzte Tastatur war der Amiga 500. Viel zu weich, kaum ein fühlbarer Tastenanschlag. Aber damit hat man sich arrangiert, denn die Kiste war insgesamt einem Atari ST bekanntermaßen um Längen überlegen. In den 90ern hatte ich so eine Standard-Cherry-Tastatur, wie man sie mit einem neuen PC nachgeschmissen bekommt. Ein charakterloses Arbeitstier. Dann folgte die Tastatur des originalen iMac, die zwar nicht ganz so ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit war wie die Puck-Maus, aber ich mochte sie nicht, weil mir die wuchtigen Tasten zu nah beieinander lagen. Das spätere weiße “Apple Keyboard” war in jeder Hinsicht besser, aber mir zu steil abgeschrägt und nicht verstellbar.

Notebook-Tastaturen sind ein Thema für sich. Ich verabscheue diese flachen Chiclet-Tastaturen, aber muss mich mit ihnen arrangieren. Vielleicht das beste Tippgefühl aller Zeiten hatte ich auf dem gebrauchten PowerBook 170, die Lenovo AccuType-Tastatur kommt mir aber auch entgegen

Und was benutze ich aktuell stationär? Eine Gaming-Tastatur für 30 Euro. Nicht wegen des Gamings, sondern erstens weil sie beleuchtet ist, zweitens ein paar Extra-Tasten bietet, drittens weil ein Rezensent schrieb, sie fühle sich wie eine alte Amiga-Tastatur an. Und das stimmt.

Back to the roots.

Posted in Technik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.