Ausgefunkt

Kurz vor meiner Schweiz-Lesereise musste ich feststellen, dass mein bislang einziger Jugendkrimi „Im Funkloch“ vom Markt genommen worden ist, nach sieben Jahren. So was ist immer doof, in diesem Fall strategisch ungünstig. Diese Lesereise in die Ostschweiz habe ich über den gleichen Zeitraum jährlich durchgeführt. Anfangs habe ich direkt aus dem Roman gelesen, aber in den letzten Jahren habe ich einige Szenen daraus zu einer interaktiven Kurzgeschichte gebastelt, die neun verschiedene Enden haben kann.

Konzept: Es gibt Entscheidungspunkte, an denen eine Schülerin oder ein Schüler eine Karte hochhält: rot, gelb oder grün. In der Regel ist rot eine Konfrontation und grün eine versöhnliche Geste. Die Beziehungen zu den Figuren ändern sich entsprechend. Und da ich die Geschichte mit Twine gebaut habe, konnte ich das finale HTML-File den Schülern geben, damit sie nach der eigentlichen Lesung ausprobieren können, einen anderen Weg zu gehen.

Dieses Lesungskonzept hat großartig funktioniert. Hatte ich bei normalen Lesungen immer wieder Fälle, wo es zu Unruhe oder aktiven Störungen kam, ist mir das in den drei Jahren, in denen ich die interaktive Geschichte gelesen habe, nie passiert. Im Gegenteil, selbst die Fälle, wo ich vorgewarnt wurde, es handele sich um eine „schwierige“ Klasse, waren meistens aufmerksam, weil sie schließlich schwerwiegende Entscheidungen zu treffen hatten. 😀

Nun – ich muss wohl nicht eigens erwähnen, dass „rot“ die mit Abstand beliebteste Karte war. Ich schätze, in ungefähr der Hälfte der Fälle war das schlechtestmögliche Ende der Geschichte der Ausgang. Sehr zur Begeisterung der Schüler.

Diese Lesung werde ich nicht mehr halten. Und ehrlich gesagt kann ich die Geschichte nach ca 100 Schullesungen auch selbst nicht mehr sehen.

Aber es wäre verlockend, eine ganz neue Geschichte speziell für Schullesungen zu bauen … vielleicht im Tandem mit einem ganz neuen Jugendbuch?

Und was „Im Funkloch“ angeht … natürlich werden irgendwann die Rechte an mich zurückfallen, und natürlich möchte ich es dann wieder zumindest digital rausbringen.

Posted in Bücher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.